Kanu-Freestyle

Kanu Freestyle - Paddeln in 6 Dimensionen

 

Bewegt sich der "gewöhnliche" Paddler eher in seinen gewohnten drei Dimensionen, nutzen die Freestyle-Akrobaten Wellen und Walzen, um sich nicht nur in den drei Raumdimensionen zu  bewegen, sondern vollführen auch noch Drehungen um jede möglich Achse.

 

 

Ähnlich den Freestyle-Disziplinen im Ski- oder BMX Sport haben die verschieden Bewegungsabläufe - "Moves" genannt, außergewöhnliche Namen. Phoenix Monkey ist also kein Affe und Mc Nasty kein sparsamer Schotte, sondern eine genau vorgeschriebene Abfolge von komplexen Bewegungen und Drehungen um alle denkbaren Achsen. Die offizielle Liste  der Internationalen Canoe Foderation (ICF) kennt alleine 24 verschiedene Moves, die zusätzlich noch mit Bonuspunkten versehen werden, je nachdem, wie hoch der Athlet bei der Ausführung die Wasseroberfläche verlässt.

 

 

Inzwischen gibt es auch beim KC Limburg eine kleine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die vor dem Bootshaus oder unserer kleinen, aber feinen selbstgebauten Walze an der Obermühle die Boote fliegen lassen. Wir machen das in erster Linie aus der Freude an der Bewegung - aber mittlerweile sind wir national durchaus erfolgreich und auch auf internationalen Wettkämpfen unterwegs.

So waren wir in 2016 Deutscher Vereinsmeister. In 2017 sind 3 Limburger Athleten als Mitglieder des Deutschen Nationalteams bei der Weltmeisterschaft in Argentinien gestartet und konnten folgende Plätze belegen:

  • Stefanie Schmollack  Platz 36 bei den K1 Damen
  • Philip Josef              Platz 14 bei den Canadier Herren
  • Fabian Lenz             Platz 11 bei den männlichen Junioren

 

- Wenn Du Interesse hast - komm einfach mal vorbei- wir freuen uns immer über Mitstreiter!


 

1. Offene hessische Schülermeisterschaften Kanu-Freestyle in Limburg

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Sonntag, den 28.6. Schüler ( bis 14 Jahre)  aus 6 verschiedenen deutschen Vereinen in Limburg, um erstmalig den Besten Kanu-Freestyler zu ermitteln, sowie den hessischen Meister zu küren.


Bereits am Samstag waren die meisten Sportler angereist, um bei einem ersten Training den Limburger "Freestyle Spot" (Welle Obermühle) am Fuße des Doms zu testen. Abends wurde dann auf der Feuerschale gegrillt und es gab leckeres Stockbrot. Dazu hatte Irina Laun ihre Bar mit kühlen alkoholfreien Cocktails eröffnet.

Vor dem Wettkampf am Vormittag gab es zunächst das "Riders Meeting", die Einweisung der Teilnehmer in die lokalen Gegebenheiten. Unterstützt von groovender Musik (gemixt von Tim Laun), stürzten sich die Schüler in die Walze an der Obermühle, um dort ihre Tricks zu zeigen. In den Vorläufen wurde in 4er Gruppen gestartet. Jeder der Teilnehmer durfte innerhalb von 8 Minuten immer wieder in die Welle einfahren, wobei seine "Moves" von einer dreiköpfigen Jury bewertet wurden. Hin und wieder forderte die flotte Strömung ihren Tribut in Form einer Kenterung, doch schnell war immer der "Savetyboater" zur Stelle. Die besten 5 der Vorläufe qualifizierten sich dann für das Finale. Hier führte Wolf Gress vom KV Esslingen klar vor Philip Josef (KC Limburg) und Finn Dornseife (SK Gießen).


Nach den kräftezehrenden Vorläufen konnten die Teilnehmer sich bei Bratwurst und Getränken stärken, denn direkt neben der Wettkampfstrecke befindet das Gartenlokal der Obermühle.

 

Nach den Ergebnissen der Vorläufe schien für das Finale alles klar zu sein. So drängten sich an der Brücke "am Steiger" dicht die Zuschauer, als die Finalisten in der Welle ihre Kunststücke zeigten. Wie auch bei internationalen Wettkämpfen üblich, hatten jetzt die Schüler nur 3 mal 45 Sekunden Zeit, die Jury von ihrem Können zu überzeugen.

Philip, der neue Hessenmeister

 

Hier dominierten dann die "Locals", kennen sie doch die Strecke von ihrem regelmäßigen Training. Es siegte klar Philip Josef vom KC Limburg vor Joris Bruns (ebenfalls KC Limburg). Den dritten Platz erreichte Finn Dornseife vom SK Gießen. Wolf Gress vom KV Esslingen konnte leider seine "High Score Moves" aus den Vorläufen nicht wiederholen und belegte den 4. Platz.

Joris

 

Während von fleißigen Händen die Urkunden geschrieben wurden, gab es auf dem Gelände des Bootshauses eine besondere Vorführung. Der Shoshin Aikido Club Limburg Diez hatte sich bereit erklärt, die Kampfkunst Aikido zu präsentieren. So herrschte gespannte Stille während diesmal die Athleten ohne Zuhilfenahme von Wellen durch die Luft wirbelten.

Aikido

 

Die Siegerehrung wurde dann von den Vizepräsidenten Leistungssport (Thomas Sommer) und Jugend (Dirk Laun) des Hessischen Kanu Verbandes, sowie dem Abteilungsleiter Kanu des ESV (Peter Walkenbach) durchgeführt.

Die hessischen Sieger

 

Strahlende Gesichter gab es bei der abschließenden Tombola mit Preisen, die von verschiedenen Sportgeschäften aus der Region gespendet worden waren. Dann hieß es, Abschied zu nehmen, wobei sich viele Teilnehmer auf den Wettkampf in 2016 in Limburg freuen.

Diesmal waren leider nur Jungs am Start, wir hoffen im nächsten Jahr, dass auch Mädchen teilnehmen und wir eine Freestyle Meisterin finden. Bei Interesse geben unsere Trainer gerne Auskunft.

 

 


 

 

 Super Ergebnisse für Limburger Freestyle Kanuten

  

Am Fronleichnamswochenende war die bayerische Stadt Plattling der Austragungsort der Deutschen Meisterschaft im Kanu-Freestyle, sowie die erste Etappe des Eurocups 2015.

 

Über 100 Sportler versammelten sich an der Plattlinger Sohlschwelle der Isar, um die Besten zu küren. Mit dabei waren vom Kanu Club Limburg im ESV Joris Bruns, Philip & Clemens Josef, Manuel Möbius sowie Fabian Lenz.

 

Bayerisches Kaiserwetter und optimaler Wasserstand ließen dabei durchaus Hawaii Atmosphäre aufkommen, zumal die Welle einmalige Bedingungen für den akrobatischen Sport bietet. So zeigten die Sportler spektakuläre Figuren und kühne Tricks, ließen die Boote bei Loopings weit durch die Luft fliegen und rotierten kontrolliert in allen Richtungen, jeweils kritisch bewertet von einer internationalen Jury.

 

Die Schüler und Junioren starteten dabei im gemeinsamen Wettkampf, lediglich die Punktwertungen der jeweiligen Altersklasse wurden unabhängig gelistet. In 3 Läufen hatten die Fahrer dabei nur 45 Sekunden Zeit, Ihre Tricks zu präsentieren. Da hieß es nicht nur, den Ablauf genau zu planen und stets die Orientierung zu behalten, auch musste die Atemtechnik stimmen, denn nur selten war der Kopf dabei über Wasser.

  

 

Unsere Jüngsten Philip und Joris schlugen sich hervorragend in ihrer Altersklasse (U14) und erreichten in der deutschen Schülerwertung den 2. (Philip) und 3. Platz (Joris).

 

 

 

Manuel Möbius erkämpfte sich in der Altersklasse U16 den 8. Platz. 

 

Fabian Lenz schaffte es als einziger der Altersklasse U16 bis ins Finale der letzten 5 Junioren, und konnte ganz entspannt seine „moves“ fahren um Deutscher Meister U16 zu werden.

 

 

 

In der Mastersklasse der Männer startete Clemens Josef und belegte in der Altersklasse Ü40 einen hervorragenden zweiten Platz.

 

 

 

Für den KC-Limburg sind dies tolle Ergebnisse, die aufgrund erfolgreicher Jugendarbeit nun Früchte tragen. Durch die Unterstützung des Besitzers der Obermühle, Herrn Bär stehen den Kanuten des KCL auch außergewöhnliche Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung.

 

 

Am Sonntag, 28.06. kommt dann auch Freestyle Atmosphäre nach Limburg. Die ersten hessischen Schülermeisterschaften im Kanu Freestyle werden an der Obermühle ausgetragen.

 


 

 

KCL Jungs sehr erfolgreich  bei den deutschen Meisterschafen im Kajak-Freestyle.

 

In der bayerischen Hauptstadt fand am vergangenen Wochenende der Abschluss der Deutschen Meisterschaft im Kanu-Freestyle statt, genannt Münchener Rodeo.

 

Hier mussten die Paddler zwar keinen Bullen reiten, aber die Wasserwalze an der Münchener Flosslände benötigte sattelfeste Kanuten, um dort mit den unterschiedlichen, artistischen "Moves" hohe Wertungspunkte zu erreichen, ähnlich den Choreographien beim Snowboarden .

 

Dabei schauen die Juroren sehr genau auf die saubere Ausführung entsprechend der Regularien der Internationalen Canoe Forderation  (ICF).

 

Dieses Jahr war der Andrang besonders groß, da der Wettkampf gleichzeitig den Abschluss der Deutschen Meisterschaft bildete. Die Platzierung in den Wettkämpfen auf dem Wiesenwehr, an der Oker und  in München zählten hierbei zusammen. Insgesamt über 60 Paddler, davon allein 34 Junioren und Juniorinnen kämpften in der Theo Bock Walze um Medaillen. Mit dabei die Limburger Jonas Fischer, Philip Josef und Fabian Lenz vom Kanu Club im ESV.

 

Philip startete als einer der jüngsten Teilnehmer in der Altersklasse U 14. Für ihn der zweite Wettkampf der Saison, zeigte er sein Können  in der unruhigen Strömung und konnte sich damit den 2. Platz in dem Wettkampf sichern.


 

 

 

Fabian startete in der Altersklasse U16. Nach den Vorläufen und Halbfinale noch auf Platz 2, riss ihm leider während des Finales der Rückengurt im Boot. Nach notdürftiger Schnellreparatur bewies er zwar starke Nerven und setzte seinen Lauf noch fort, fiel aber auf den 3. Platz zurück.


 

Jonas rundete das gute Limburger Ergebnis durch den 8. Platz in der Altersklasse U18 ab.


 

Damit ergibt sich aus den Einzelergebnissen der drei Wettkämpfe folgende Platzierung in der Gesamtwertung der Deutschen Meisterschaft 2014 im Kanu-Freestyle:

 

  • Philip Josef auf Platz 4 in der Altersklasse U14
  • Fabian Lenz Platz 2 in der Altersklasse U16, punktgleich mit dem 1. Platz

  • Jonas Fischer Platz 8 in der Altersklasse U18. 

 

Aus Limburger Sicht sehr erfreuliche Ergebnisse, die für die Saison 2015 hoffen lassen.

 


 

 

 

Starkes Limburger Kajak-Freestyle Team beim Wiesenwehr Rodeo

Das Wiesenwehr Rodeo in Neuss ist der erste nationale Deutsche Kanu Freestyle Wettkampf des Jahres.
Das Wetter präsentierte sich dieses mal von seiner besten Seite. Vom Kanu Club nahmen vier Junioren und zwei Erwachsene teil und konnten bei herrlichen Sonnenschein die spannenden Wettkämpfe und hervorragende Stimmung genießen.

Clemens

 

Joris Bruns und Manuel Möbius schnupperten zum ersten Mal Wettkampfluft. Sie schieden leider in den Vorläufen aus, denn das internationale Teilnehmerfeld und der schwankende Pegel verlangte von den Kanu-Akrobaten einiges ab.

 

Joris

Auch Philip Josef als einer der jüngsten Teilnehmer kämpfte hart.  Erfreulich das Ergebnis von Fabian Lenz, der nach spannendem Halbfinale das Finale erreichte und dort mit einem persönlichen Punkterekord den zweien Platz belegte.


 Fabian
Eine besondere Überraschung aus Limburger Sicht war der 3.Platz von Stefanie Schmollak in der Damenklasse, war es doch ihr erster Freestyle Wettkampf.

 

 

Beim WSV Dormagen fand am Abend die Siegerehrung statt, sowie eine Tombola mit wertvollen Sachpreisen. Der Tag klang aus bei leckerem Essen und guten Gesprächen.

Insgesamt wieder eine Veranstaltung, die von Max Münchow und dem WSV Dormagen hervorragend organisiert wurde.

Der KCL im Eisenbahner Sportverein freut sich sehr über das Interesse vor allem der Jugend am Kanu-Freestyle. Interessenten sind willkommen zum Freitagstraining am Bootshaus im Eschhöfer Weg.

 


 

Abenteuer Freestyle EM

 

Nach mehr als 900 km Autofahrt wartete zur Freestyle EM in Bratislava ein hochkarätiges Teilnehmerfeld aus 15 Nationen auf Fabian. In seiner Altersklasse ( bis 18 Jahren ) traten insgesamt 31 Junioren an. Schon aus den Vorläufen kamen nur die besten 10 weiter.

 

 

Fabian kämpfte hart und konnte den 18. Platz und damit die beste Position der deutschen Junioren erreichen.

 

 

Insgesamt war es für ihn ein tolles Erlebnis, auch internationale Kontakte zu knüpfen, sowie die Könner der Szene zu beobachten.

 

Fotos mit freundlicher  Genehmigung von Peter Brichta:

https://www.facebook.com/pbphoto.sk?fref=photo


 

2016 | Joomla 3.5 Templates by kc-limburg.de.de