Es ist Nachts um 12, als Gregor, Ursel und Detlef endlich in Naumburg ankommen. Bei Regen und Dunkelheit bauen wir die Zelte auf. Das hatten wir uns irgendwie anders vorgestellt. Die Nacht ist kalt und naß. Auch am nächsten morgen, zu Himmelfahrt, ist das Wetter nicht besser, es regnet immer noch. Der Campingplatz versinkt so langsam im Matsch.

 

Schließlich auf dem Wasser, bessert sich die Stimmung schließlich. Die Saale wartet mit guten Wasserstand und viel Wald auf uns. In Bad Kösen machen wir Halt. Von der Saalemühle führt ein riesiges hölzernes Gestänge bis zum Gradierwerk, an dem das Solewasser aus 170 m Tiefe zur Rieselmauer hoch gepumpt wird.

 Am Freitag fahren wir bei strahlendem Sonnenschein auf der Unstrut vorbei an vielen Weinbergen mit kleinen Häuschen vorbei. Wir machen Halt im Rotkäppchensekt Ort Freyburg und genießen Hummelkuchen mit Kaffee. Den Abend lassen wir in der Zille-Stube bei deftigen Gerichten und Saale/Unstrut-Wein ausklingen.

 Am Samstag geht's schon wieder auf die Rückreise. Die drei Tage vergingen mal wieder wie im Flug. Gerne kommen wir wieder her und suchen nach der Saale hellem Strande.


Sebastian Finhold

2016 | Joomla 3.5 Templates by kc-limburg.de.de