Neckarfahrt vom 10.-12.9.2010 mit Horst Frankenfeld

 

Wie schon 2 x in diesem Jahr, als die Limburger Kanu-Wanderfahrergruppe zu einer gemeinsamen Fahrt startete, ging an diesem Wochenende die Sonne pünktlich am Samstag Morgen für uns auf und bescherte uns teils heiße Stunden auf dem Wasser.

 

Los gings in Gruppen verteilt am Freitag Abend und Samstag morgen nach Neckarzimmern. Es gab  leichte Koordinationsschwierigkeiten beim Fahrzeugumsetzen und Zusammentreffen in Hirschhorn durch unbeabsichtigte Verspätungen. Dabei kamen einige Teilnehmer zu unverhoffter Wartezeit, die für eine morgendliche Besichtigung der terrassenförmig gebauten Altstadt sowie der Kirche und des Schlosshotels von Hirschhorn genutzte wurde und zum Start des Wochenendes schon Urlaubstimmung aufkommen ließ.

 

Gemeinsam fuhren wir zum Campingplatz in Neckarzimmern und setzten bei Flusskilometer 65 ein. Vorbei an malerischen Örtchen und viel bewaldetes Gebiet fuhren wir auf dem gemächlich fließenden Neckar, wobei immer wieder die riesige Frachter und Ausflugsschiffe an uns vorbeizogen. Für manche war das Paddeln auf einem Fluss mit Berufsschifffahrt neu. Wir hatten Glück und ein gutes Timing, sodass wir alle Schleusen durchfahren konnten. Nach einer für alle entspannten und genussvollen Fahrt landeten wir 20 km weiter am Spätnachmittag auf dem Zeltplatz des Naturfreundehauses Zwingenberg. Dort saßen wir nach dem schon routinierten Zeltaufbau in gewohnter und vertrauter Weise abends bei Getränken und Lagerfeuer beisammen.

 

Nach einem guten Frühstück, das wir uns im Naturfreundehaus schmecken ließen, ging es weiter. Am zweiten Tag hatten wir uns 17 km bis zum Endpunkt Hirschhorn vorgenommen. Wir konnten schöne Erinnerungsfotos von der Paddelgruppe aber auch von den wunderschönen Burgen, Schlössern und der Landschaft machen.

 

Definitiv gibt es auch diesmal neue interne nur den Teilnehmern bekannte Begebenheiten und Vokabeln ;-)

Nach dem sich Lutschkrokodile und zum Abschluss freigegebene Enten auf dem Neckar rar machten, hatte unser erfahrener Kanute Wahchintonka doch wenigstens seine Präriepferde dabei  - - - was eine in Deutschland neue akustische Erfahrung war...

Und !: der deutsche Ausspruch "Wer kommt denn da angesaust" muss jetzt durch die neue Wortschöpfung "Wer kommt denn da angesört"? ersetzt werden, da ein gleichnamiger kleiner blauer Blitz immer wieder mühelos in seinem Kajak an uns vorbeizog.

 

Zum Schluss ein paar Fotos

 

 

 

(Bericht von Iris Hellberg)

 

 

2016 | Joomla 3.5 Templates by kc-limburg.de.de