Drucken
Zugriffe: 1698

Ardeche 2009

Text von Detlef Knopp, Fotos von Holger
Seit vielen Jahren ist die Fahrt an Ostern zur Ardeche schon eine feste Tradition und der Camping Chapouliere in Ruoms so etwas wie die 2. Adresse des Kanu-Clubs.
Dieses Jahr waren es so viele Limburger Kanuten und Freunde wie selten:Gregor, Dagmar und Janis Adler, Edda, Albert und Hanne Bergner, Rolf und Hille Brilatus, Martin, Lisa und Eva DeNigris, Familie Hingott und Freunde, Horst, Danela, Jonas und Eva Hohn, Christof Jung, Christiane, Joachim und Daniel Kraemer, Elke, Holger und Fabian Lenz,  Lukas, Johannes, Andrea und Thomas Mink mit Emmy, ihrem Papa und der Tante, Jens Runge, Niko und Wolfgang Wenzel, dazu noch befreundete Familien aus Regensburg und Offheim, der Trompeter mit Anhang aus dem Schwäbischen und nicht zu vergessen Franzi, Carlo und Jenny. Sicher habe ich außer mir noch mehr Urlauber ausgelassen…
Dieses Jahr war ich nur eine Woche an der Ardeche (andere sind jetzt noch dort, viele Grüße!) – und der Wasserstand war wider Erwarten so gut wie seit Jahren nicht mehr. So kam ich gehörig in einen Freizeitstress. Kurzerhand entschied ich mich fürs Kanufahren, also mussten die Märkte in den kleinen malerischen Ortschaften ohne meine Euros überleben, für mich keine neuen Tischdecken oder Gläser oder Opinel-Messer… Auch die diversen Höhlen und der Trödelmarkt in Barjac fanden ohne mich statt – aber es gab immer genug Besucher/innen aus Limburg und Umgebung, die für einen kleinen Konjunkturanschub sorgten.

Auf der Ardeche, dem Chassezac, der Baume waren wir fleissig unterwegs, oft genug mit einer recht großen Gruppe, aber wir behielten immer den Überblick.

Für mich persönlich war eine Fahrt über die verschneiten Cevennen-Pässe zum Oberlauf des Allier die spannenste Fahrt. Eine ganz andere Landschaft und für meine Fahrkünste ein reichlich gefüllter und vor allem kalter Fluss, den ich bislang nur als gemütlichen, manchmal aber auch hinterhältigen Sommer-Wander-Fluss kannte, verbrauchten meine Adrenalin-Vorräte gänzlich.

Aber am meisten genossen habe ich die Fahrten mit den übermütigen Wasserschlachten mit den Mitfahrern, die zum ersten mal die Landschaft vom Fluss aus erlebten.

Weil ich diesmal meinen Fotoapparat vergessen hatte, werden auf der Fotoseite Bilder von Holger Lenz gezeigt. Vielen Dank!
Vielleicht stellt er auch noch das Filmchen von der Passage unsererer Hardcore-Kanuten Horst, Johannes und Janis durch die Schlüsselstelle des Allier auf unsere Homepage…